© goodluz - Fotolia.com

Landesweit knapp 7.400 neue Lehrverträge
 

Ausbildungsjahr 2018: Handwerk mit leichtem Plus

erstellt am 8. Januar 2019

Lübeck/Flensburg

Im vergangenen Jahr verzeichnete das Handwerk in Schleswig-Holstein im Vergleich zum Vorjahr ein leichtes Plus bei den neuen Lehrverträgen von 0,2 Prozent. Insgesamt wurden 7.397 neue Lehrverträge bei den Handwerkskammern in Lübeck (4.847) und Flensburg (2.550) registriert. Das sind 15 Verträge mehr als im Jahr 2017.

„Es ist das dritte Mal in Folge, dass das Handwerk in Schleswig-Holstein mehr Lehrverträge abgeschlossen hat. Zwar fiel in diesem Jahr die Steigerung relativ niedrig aus. Wir sehen dennoch den Erfolg unserer Anstrengungen beim Thema Ausbildung bestätigt“, sagte Jörn Arp, Präsident der Handwerkskammer Schleswig-Holstein.

Anders als noch im Jahr 2017 verzeichnete diesmal die Handwerkskammer Lübeck ein Plus von 1,87 % (89 Verträge), die Kammer Flensburg dagegen ein Minus von 2,8 % (-74 Verträge). „Das Handwerk hat in den letzten Jahren sein Ausbildungsengagement nochmals intensiviert. Wir sind davon überzeugt, dass dieses Werben für eine Ausbildung im Handwerk und mit ihren Berufs- und Karriereperspektiven zunehmend auch die Schülerinnen und Schüler erreicht“, so Arp.

» „Es ist das dritte Mal in Folge, dass das Handwerk in Schleswig-Holstein mehr Lehrverträge abgeschlossen hat. «

Jörn Arp, Präsident der Handwerkskammer Lübeck

Anstieg der Lehrlinge mit Abitur oder Fachhochschulreife

Ein Indiz für das erfolgreiche Werben um Lehrlinge sei auch der kontinuierlich angestiegene Anteil der Lehrlinge, die mit dem Abitur bzw. der Fachhochschulreife in die Handwerlslehre starten. Aktuell liege diese Quote bei ca. 15 Prozent, so Arp.

Imagekampagne des Handwerks verlängert

Vor diesem Hintergrund begrüßt Arp auch die bundesweite Verlängerung der Imagekampagne des Handwerks um weitere fünf Jahre über das Jahr 2019 hinaus. „Dank dieser Kampagne haben wir viele junge Menschen vor allem über die sozialen Medien für eine Ausbildung im Handwerk begeistern können.“