© uhotti - Fotolia.com

Aktuelle Länderinfos Dänemark

 

Wegfall der Zertifizierungspflicht für Elektro- und SHK-Betriebe

In Dänemark gilt eine Zulassungspflicht in den Bereichen Elektro-, Sanitär- und Gasinstallationen. Die Erteilung der Zulassung setzte bisher die Vorhaltung eines zertifizierten Qualitätsmanagement-Systems (QMS) im Betrieb voraus. Deutsche Zertifizierungen nach ISO 9001 werden anerkannt. War ein Unternehmen nicht ISO-zertifiziert, musste es ein QMS einrichten und dieses von einer dänischen Kontrollinstanz kostenpflichtig zertifizieren lassen.

Nachdem die Handwerkskammer Schleswig-Holstein hiergegen eine Beschwerde bei der Europäischen Kommission eingereicht hat, wurde die dänische Zertifizierungspflicht abgeschafft. Betriebe ohne Zertifizierung müssen ihre QM-Prozesse jetzt nur noch im Antragsformular für die dänische Zulassung beschreiben.

Celina Niehoff

Telefon 0461 866-197
Telefax 0461 866-397
c.niehoff@hwk-flensburg.de

Aufträge richtig kalkulieren

Auslandsaufträge bedeuten Mehrkosten, die Sie bereits bei der Auftragsanbahnung berücksichtigen sollten. Deswegen haben wir eine Kalkulationshilfe entwickelt, mit der wir gemeinsam Ihre Mehrkosten berechnen können. 

Neue Vertragsstandards AB

Zum Jahreswechsel sind neue Vertragsstandards (Almindelige Betingelser) eingeführt worden. Sie gelten nur, wenn sie explizit vereinbart wurden. Die Standards sind umfassender geworden und liegen bisher nur in dänischer Sprache vor. Öffentliche Auftraggeber verlangen die Vereinbarung der neuen Standards. Im Handwerk sind folgende Standards üblich:

  • AB18: Für Werkleistungen und –lieferungen im Bau- und Anlagenbau
  • ABT 18: Für Generalunternehmen
  • AB Forenkelt: Für einfache Bau- und Anlagenbauprojekte

Dänische Tarifverträge: Erleichterungen für tarifgebundene Unternehmen

Deutsche Betriebe, die einen dänischen Tarifvertrag abgeschlossen haben, dürfen sich seit März 2017 über erhebliche Erleichterungen freuen. Die bisher an die Gewerkschaft zu zahlenden Beiträge für die betriebliche Altersvorsorge und das Urlaubskassenverfahren dürfen den Mitarbeitern nun als Zuschlag zum Stundenlohn ausgezahlt werden.

Auch werden entsprechende Beiträge aus Deutschland angerechnet. Die Zusatzzahlungen müssen deutlich aus der Lohnabrechnung hervor gehen.

Achten Sie bei Arbeiten in Dänemark immer auf die korrekte Berechnung der Löhne und Zusatzzahlungen.