© stockpics - fotolia.com

Außenwirtschaftsnews - April 2018

Dänemark: Umsatzsteuererklärung richtig ausfüllen

Unternehmen, die in Dänemark umsatzsteuerlich registriert sind, müssen regelmäßig eine dänische Umsatzsteuererklärung abgeben. Neben Umsätzen an Privatkunden werden auch die Umsätze der eigenen Subunternehmer gemeldet und zugleich als Vorsteuer geltend gemacht.

Achtung: Bei der Meldung von Umsätzen der eigenen Subunternehmer muss zum einen die Umsatzsteuerschuld angegeben werden und zusätzlich in Rubrik A auch die Bemessungsgrundlage für den Umsatzsteuerbetrag.

Dänemark: Installation von Brandschutzanlagen nicht zulassungspflichtig

Die Installation von Brandmeldeanlagen in Dänemark bedarf keiner Elektro-Zulassung. Ausnahme: Installationen, die der Stromversorgung der Meldeanlage dienen, sind zulassungspflichtig. Die Installation von wasserführenden Brandschutzanlagen ist ebenfalls nicht zulassungspflichtig.

Niederlande: Digitale Entsendemeldungen erst ab 2019

Für den 1. Januar 2018 war die Einführung des digitalen Meldesystems durch die niederländische Arbeitsinspektion geplant. Die Behörden arbeiten aber immer noch an der Inbetriebnahme des Systems, der Stichtag zum Beginn der digitalen Meldepflicht wird um ein Jahr verschoben. Die digitale Meldepflicht wird wahrscheinlich am 1. Januar 2019 wirksam.

Bereits jetzt ist ein Ansprechpartner vor Ort erforderlich, der folgende Unterlagen bereithalten muss: Arbeitsverträge der Mitarbeiter, Gehaltsabrechnungen, Versicherungsnachweise, Arbeitszeitnachweise, A-1Bescheinigung der jeweiligen Krankenkasse.

Schweden: Entsendemeldung öffentlich einsehbar

Wer zur Ausführung von Dienstleistungen für mehr als fünf Tage Mitarbeiter nach Schweden entsendet, muss dies vorab elektronisch anmelden. An- und Abreisetage zählen nicht als Arbeitstage sofern an diesen Tagen auch wirklich keine Arbeiten ausgeführt werden.

Achtung: Vereinzelte Daten aus der Entsendemeldung werden veröffentlicht und sind für jedermann einsehbar.

Europa: EuGH-Urteil zu A1-Bescheinigungen

Werden A1-Bescheinigungen in der EU zu Unrecht ausgestellt, müssen Sie vom Aufnahmestaat nicht bedingungslos anerkannt werden.

Nationale Gerichte können nach einem EuGH-Urteil A1-Bescheinigungen für unwirksam erklären, wenn sie betrügerisch erlangt wurden. Ein bulgarisches Subunternehmen war überwiegend in Belgien und nicht in Bulgarien tätig. Bulgarische A1-Bescheinigungen hätten nicht ausgestellt werden dürfen. 

Internationale Kooperationsgesuche

Kontaktwünsche an

Alle Kooperationspartnergesuche unter Eingabe der 

Elke Störmer
WTSH

Telefon 0431 66666-861
stoermer@wtsh.de

Ein polnischer Hersteller von Stahlkonstruktionen und –equipment bietet sich als Subunternehmer an.

Ein finnisches Unternehmen, das auf die Fertigung von elektrischen und mechanischen Bauteilen spezialisiert ist, sucht nach Kooperationspartnern unter einer Subunternehmerschaft.

Ein bulgarisches Unternehmen, das im Bereich Metallkonstruktionen und Schweißarbeiten aktiv ist, bietet sich als Subunternehmer an.