The concept of small business, feminism and women's equality. A young woman in overalls poses with a large wrench in her hands. Schlagwort(e): woman, auto, mechanic, wrench, garage, feminism, business, service, work, factory, technician, car, profession, equality, engine, spare parts, diagnostic, worker, industry, auto repair shop, hobby, occupation, tool, employment, workshop, holding, female, automotive, concept, engineer, mechanical, protection, lifestyle, technique, young, equipment, inspection, transportation, transport, success, safety, apprentice, shop, diy, electronic, vehicle, job, land vehicle, robe, indoors
STEKLO_KRD - stock.adobe.com

Ausbildungsprämie

Seit dem 11. Dezember 2020 Neuerungen bei den Fördermitteln. Profitieren auch Sie!

Mit dem Bundesprogramm „Ausbildungsplätze sichern“ unterstützt das Bundesministerium für Bildung und Forschung Ausbildungsbetriebe (kleine und mittlere Unternehmen) in allen Bereichen der Wirtschaft, die erheblich von der Corona-Krise betroffen sind.



Betroffene Ausbildungsbetriebe können daher seit Anfang August folgendes beantragen:

  • Ausbildungsprämien bei Erhalt oder Erhöhung ihres Ausbildungsniveaus
  • Förderung von Ausbildungsvergütung bei Vermeidung von Kurzarbeit
  • Übernahmeprämien bei Übernahme von Auszubildenden aus pandemiebedingt insolventen Betrieben


Seit dem 11. Dezember 2020 sind hierzu folgende Änderungen in Kraft getreten:

  • Ausbildungsbetriebe werden künftig mit Ausbildungsprämien gefördert, wenn sie im Zeitraum von April bis Dezember 2020 in zwei zusammenhängenden Monaten einen Umsatzeinbruch von durchschnittlich mindestens 50 Prozent oder in fünf zusammenhängenden Monaten von durchschnittlich mindestens 30 Prozent gegenüber dem Vorjahr verkraften müssen (bisher: durchschnittlich mindestens 60 Prozent in April und Mai 2020 gegenüber dem Vorjahr).

  • Die Durchführung von Kurzarbeit wird in Zukunft auch im zweiten Halbjahr 2020 berücksichtigt (bisher: nur erstes Halbjahr 2020).

  • Ausbildungen, die vom 24. Juni 2020 (das ist das Datum des Kabinettbeschlusses zu den Eckpunkten des Bundesprogramms) bis zum 31. Juli 2020 begonnen haben, werden in die Ausbildungsprämien miteinbezogen.

  • Die Zuschüsse zur Ausbildungsvergütung zur Vermeidung von Kurzarbeit in der Ausbildung werden bis einschließlich Juni 2021 verlängert (bisher: Laufzeit bis einschließlich Dezember 2020).

  • Die Übernahme von Auszubildenden, deren Ausbildungsstelle wegen pandemiebedingter Insolvenz des ursprünglichen Betriebes verlorengegangen ist, wird künftig unabhängig von den Betriebsgrößen mit einer Übernahmeprämie gefördert (bisher: nur, wenn beide Betriebe maximal 249 Mitarbeiter hatten). Solche Übernahmen werden bis zum 30. Juni 2021 gefördert (bisher: bis zum 31. Dezember 2020).

Die Änderungen gelten auch rückwirkend, das bedeutet: Anträge auf Förderungen können innerhalb von drei Monaten auch für bereits bestehende Ausbildungsverhältnisse gestellt werden, für die bisher eine Förderung nicht möglich war, die aber von den geänderten Voraussetzungen erfasst sind. Das gilt auch, wenn ein vorheriger Antrag aus diesen Gründ0en abgelehnt worden ist.

Weitere Informationen und FAQs zu dem Thema finden Sie »hier«

Anträge zur Förderung bei der Agentur für Arbeit finden Sie »hier«



Pochert, Britta
Johanniskirchhof 1-7
24937 Flensburg
Tel. 0461 866-217
Fax 0461 866-417
b.pochert--at--hwk-flensburg.de

Fachkräfteberatung

Hans-Hermann Lausen

Fachkräfteberatung

Johanniskirchhof 1-7
24937 Flensburg
Tel. 0461 866-239
Fax 0461 866-439
h.lausen--at--hwk-flensburg.de