© Falk Heller

Große Vielfalt unter den Spitzenleistungen  

Handwerk ehrt seinen besten Berufsnachwuchs des Jahres 2017

29. Oktober 2017

Rendsburg.
Sie sind die Besten der Besten - die 20 Junggesellinnen und 28 Junggesellen, die in diesem Jahr als Sieger aus dem „Praktischen Leistungswettbewerb der Handwerksjugend“ auf Landesebene hervorgegangen sind. Zu ihrer Ehrung kamen heute rund 300 Gäste ins Hohe Arsenal nach Rendsburg. 

Der Leistungswettbewerb des Deutschen Handwerks rückt jedes Jahr die Qualität der beruflichen Aus- und Weiterbildung im Handwerk in den Fokus. Die innungsbesten Junghandwerkerinnen und Junghandwerker des Gesellenjahrgangs 2017 hatten sich landesweit einem weiteren Wettbewerb gestellt und gingen dabei als Sieger hervor. Kein Wunder also, dass heute viele strahlende Gesichter die Stimmung im Bürgersaal des Hohen Arsenals in Rendsburg prägten. Die jungen Nachwuchs-Handwerkerinnen und –Handwerker aus 48 verschiedenen Wettbewerbsberufen wurden für ihre herausragenden Leistungen mit Urkunden und einem wertvollen Präsent geehrt.

» Sie haben mit viel Talent und dem nötigen Leistungswillen bewiesen, dass Sie im Handwerk viel erreichen können. «

Jörn Arp, Präsident der Handwerkskammer Flensburg

Handwerk verbindet Tradition und Fortschritt

„Sie haben mit viel Talent und dem nötigen Leistungswillen bewiesen, dass Sie im Handwerk viel erreichen können“, sagte Jörn Arp, Präsident der Handwerkskammer Flensburg. Arp stellte fest, dass eine solche Leistung nur möglich sei, wenn man auch Spaß und Freude an der Arbeit entwickeln würde. „Machen Sie bitte weiter so und bleiben Sie dem Handwerk treu! Ihnen bieten sich ausgezeichnete Perspektiven, die den Vergleich zu anderen Ausbildungen oder zum Studium nicht zu scheuen brauchen.“ 

Auch der Vorstandsmitglied Friedrich Greten von der Volks- und Raiffeisenbank im Kreis Rendsburg eG lobte die Landessiegerinnen und Landessieger: „Sie gehören mit diesem Erfolg zu den Hoffnungsträgern unseres Landes und damit zu den wichtigen Säulen des Handwerks in Schleswig-Holstein.“ Dabei unterstrich Greten auch die Bedeutung des Handwerks als „Wirtschaftsbereich, der sowohl Tradition und Fortschritt miteinander verbindet“ und auch eine „beständige Größe im permanenten wirtschaftlichen Wandlungs- und Erneuerungsprozess“ sei. 

Neben der Ehrung der Landessiegerinnen und Landessieger, die sich damit automatisch für die bundesweiten Vergleichswettkämpfen qualifizierten, diente die Feier auch dazu, verdiente Mitglieder der Gesellenprüfungsausschüsse auszuzeichnen, die mit ihrer Arbeit wesentlich zur erfolgreichen Ausbildungsarbeit im Handwerk beitragen. 

Die Ehrenurkunde mit silberner Anstecknadel der Handwerkskammer Flensburg erhielten: Maler und Lackierer Karl Heinz Bähre (Gettorf) sowie die beiden Oberstudienräte Michael Jennrich (Husum) und Helmut Raschke (Westerrönfeld).