© Adobe Stock - Marek Gottschalk

Ab 2018: Tablets und Co. sofort absetzbar

Nach über 50 Jahren hat sich die Große Koalition im Deutschen Bundestag darauf verständigt, die Grenze für die Sofortabschreibung geringwertiger Wirtschaftsgüter anzuheben.

Grenzen steigen auf 800,00 Euro 

Betriebe können Schreibgeräte, Tablets und Büromaterialien künftig bis zu einem Wert von 800,00 Euro bereits im Jahr der Anschaffung abschreiben.

Mit der Anhebung des Grenzwertes für geringwertige Wirtschaftsgüter ab 2018 trägt die Politik der schnellen Entwicklung neuer digitaler Geräte Rechnung. Bisher lag die Schwelle für die Sofortabschreibung bei 410,00 Euro.

Normalerweise sind Wirtschaftsgüter über mehrere Jahre abzuschreiben. Gerade kleine Mittelständler und Handwerksbetriebe werden durch die Neuregelung von Kosten und Bürokratie entlastet, so Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries.

Die Änderung muss noch Bundestag und Bundesrat passieren.

Ihre Ansprechpartner bei Fragen zur Betriebsübernahme und betriebswirtschaftlichen Themen

Jörg Koll
Zuständig für die Landkreise: Dithmarschen-Nord, Rendsburg-Eckernförde

Telefon 0461 866-134
Telefax 0461 866-334
j.koll@hwk-flensburg.de

Heiko Schädlich
Zuständig für die Landkreise: Schleswig-Flensburg, Dithmarschen-Süd

Telefon 0461 866-135
Telefax 0461 866-335
h.schaedlich@hwk-flensburg.de

Sönke Wellhausen
Zuständig für die Landkreise: Nordfriesland, Flensburg

Telefon 0461 866-163
Telefax 0461 866-363
s.wellhausen@hwk-flensburg.de