© Marius Graf - Fotolia.com

Meldung an die Künstler-Sozialkasse

Sie lassen Ihre Imagebroschüre oder Homepage von freiberuflichen Grafikern und Textern gestalten? Sie engagieren eine Musikgruppe für Ihren Tag der offenen Tür? Wenn Sie als Unternehmen Leistungen von Künstlern und Publizisten in Anspruch nehmen, sollten Sie prüfen, ob Abgaben an die Künstler-Sozialkasse zu entrichten sind – sonst kann es teuer werden. Antworten auf die wichtigsten Fragen zum Thema haben wir Ihnen hier zusammengestellt. 

Wer ist zur Abgabe an die KSK verpflichtet?

Alle Unternehmen, die regelmäßig künstlerische oder publizistische Leistungen in Anspruch nehmen und – unmittelbar oder mittelbar – daraus Einnahmen erzielen möchten, also die Leistung verwerten. Dazu gehören

  • Unternehmen, die einen freiberuflichen Journalisten mit der Öffentlichkeitsarbeit oder einen Gestalter mit der Homepage beauftragen und
  • klassische Medienproduzenten und Kulturschaffende – wie etwa Verlage, Theater oder Werbeagenturen.

Die Künstler-Sozialkasse dient der sozialen Absicherung von Kreativen

Wer ist von der Abgabe-/Meldepflicht ausgenommen?

Unternehmen, die diese Leistungen nur gelegentlich nutzen.

Beispiel: Der honorierte Auftritt eines Alleinunterhalters beim Familienfest bleibt abgabenfrei.

Was ist mit der Meldepflicht verbunden?

Abgabepflichtige Unternehmen müssen von sich aus aktiv werden. Dazu müssen sie KSK die Berechnungsgrundlagen für die Abgabe liefern.

Welche Konsequenzen hat es, wenn ich die Meldepflicht umgehe?

Wer seiner Meldepflicht nicht nachkommt, dem droht eine Schätzung nach branchenspezifischen Durchschnittswerten.

Wie hoch ist die Abgabe?

Die Abgabe beträgt derzeit 5,2 Prozent auf alle Gagen und Honorare, die innerhalb eines Jahres gezahlt wurden – einschließlich Nebenkosten.

Sprechen Sie uns zum Themenbereich Recht gerne an!

Dirk Belau
stellvertretender Hauptgeschäftsführer

Telefon 0461 866-121
Telefax 0461 866-321
d.belau@hwk-flensburg.de

Ingrid Jürgensen

Telefon 0461 866-128
Telefax 0461 866-328
i.juergensen@hwk-flensburg.de

Raissa Gröschl

Telefon 0461 866-127
Telefax 0461 866-327
r.groeschl@hwk-flensburg.de

Hinweis:

Mit unseren Auskünften möchten wir Ihnen Hilfestellungen bieten. Laut "Rechtsberatungsgesetz" sind wir nicht berechtigt, Einzelinteressen unserer Mitglieder wahrzunehmen. Das bedeutet: wir sind zum Beispiel nicht befugt, unsere Mitglieder vor Gerichten zu vertreten.