© stockpics - fotolia.com

Außenwirtschaftsnews - Juli | August 2017

Dänemark: Steuerbehörde prüft RUT-Meldungen

Für die Zeit der Erbringung vorübergehender Dienstleistungen in Dänemark müssen sich ausländische Einzelunternehmer und Betriebe, die Mitarbeiter nach Dänemark entsenden, im öffentlich zugänglichen RUT-Register anmelden. Die dänischen Gewerkschaften erhalten daraus täglich einen News-Feed über gemeldete Unternehmen.

Ebenso prüft die Steuerbehörde Skat anhand der Meldungen, ob eine Steuerpflicht für entsandte Mitarbeiter in Dänemark oder eine dänische Betriebsstätte entstanden ist. Dies ist dann der Fall, wenn die Mitarbeiter jeweils mehr als 183 Tage im Kalenderjahr in Dänemark tätig waren oder die Baustelle länger als zwölf Monate andauerte. 

Dänemark: Arbeitsschutzgruppe auf der Baustelle

Entsendet ein Unternehmen fünf Mitarbeiter länger als 14 Tage auf Baustellen in Dänemark, muss eine Arbeitsschutzorganisation eingerichtet werden. Diese besteht aus einem Mitarbeiter als gewählten Arbeitsschutzvertreter, dem Vorarbeiter und dem Arbeitgeber. Der Arbeitsschutzvertreter muss 22 Stunden geschult werden. Online-Schulungen in deutscher Sprache mit einer vorhergehenden vierstündigen Einweisung in Dänemark sind möglich. 

Dänemark: Bauausweis in Kopenhagen

Die Stadtverwaltung Kopenhagens ergreift neue Maßnahmen gegen Sozialdumping und führt einen Bauausweis für Auftragnehmer der Stadt ein. Die neuen Maßnahmen betreffen alle in- und ausländische Unternehmen, die öffentliche Bau- und Renovierungsarbeiten für die Stadt Kopenhagen durchführen. Außerdem wird ein städtisches Einsatzteam gegründet, das bei Verdacht auf Sozialdumping die Baustellen kontrollieren soll.

Dänemark: Erleichterungen beim Arbeitsmarktfond AFU

Der dänische Arbeitsmarktfond AFU hat im vergangenen Frühjahr erstmalig Zahlungsaufforderungen für die erhobenen Pflichtbeiträge an Betriebe verschickt. Aus den englischsprachigen Zahlungsaufforderungen des Fonds ging hervor, dass das Zahlungsziel nur eine Woche betrug und die zu zahlenden Beiträge häufig nur im Cent-Bereich lagen.

Die Außenwirtschaftsberatung der Handwerkskammer Schleswig-Holstein hat hier Erleichterungen bewirkt. So soll das Zahlungsziel zukünftig verlängert und die Zahlungsaufforderungen auch auf Deutsch verschickt werden. Eine Erleichterung im Hinblick auf die zu zahlenden Beiträge und die damit einhergehenden hohen Auslandsüberweisungskosten lehnte der Fond hingegen ab.

Außerdem informiert der Fond über das Verfahren bei überschüssig gezahlten Beiträgen: Der überschüssige Beitrag wird mit dem zukünftigen Pflichtbeitrag gegengerechnet oder auf Antrag ausgezahlt. Bei der Auszahlung des überschüssigen Beitrages wird eine Verwaltungsgebühr in Höhe von 150 DKK erhoben. 


Schweden: 2016 Rekordjahr für Wohnungsbau

42.441 Wohnungen in neugebauten Häusern. Das entspricht der höchsten Menge an fertiggestellten Wohnungen seit 1992. Jede dritte neugebaute Wohnung befindet sich laut Statistischem Zentralbüro SCB in der Provinz Stockholm. Fast 60 Prozent aller neugebauten Wohnungen in Mehrfamilienhäusern sind Ein- oder Zwei-Zimmerwohnungen, die durchschnittliche Wohnfläche betrug 59 m².

Der Branchenverband Sveriges Byggindustrier geht davon aus, dass in den nächsten fünf Jahren ca. 40.000 Personen eingestellt werden müssen. Sieben von zehn seiner Mitgliedsunternehmen haben aktuell Schwierigkeiten damit, Personal zu finden.

Schweiz: Mehrwertsteuerpflicht ab 1. Januar 2018

Zum 1. Januar 2018 tritt das revidierte Mehrwertsteuergesetz in Kraft. Unternehmen, die weltweit einen Umsatz von mindestens 100.000 CHF erzielen, werden ab Beginn nächsten Jahres mit dem ersten Franken Umsatz in der Schweiz mehrwertsteuerpflichtig. 

Ausländische Unternehmen, die in der Schweiz mehrwertsteuerpflichtig werden, sind verpflichtet, einen Fiskalvertreter zu benennen. Hierbei muss es sich um eine in der Schweiz ansässige natürliche oder juristische Person handeln. Des Weiteren müssen ausländische Betriebe eine Kaution in Form einer Barhinterlage, Bürgschaft oder Bankgarantie etc. stellen. Die Höhe der Kaution richtet sich nach dem Umsatz.